Assassins Creed Unity

Alle Jahre wieder kommt der Weihnachtsmann…und Call of Duty…und Assassins Creed. Langsam aber sicher scheint es zu einer Art Naturgesetz zu werden, dass jedes Jahr ein neuer Assassins Creed Teil das Licht der Welt erblickt. Kritiker werfen der Serie Stagnation vor, sicherlich nicht zu unrecht. Jedoch erfreut sich die Assassins Creed Reihe immer noch aller größter Beliebtheit. Im Oktober diesen Jahres geht es wieder einmal auf Meucheltour. Diesmal ist das Frankreich des späten 18.Jahrhunderts Schauplatz – inmitten in der französischen Revolution. Ein sehr geeigneter Zeitraum für ein Assassins Creed Spiel.

Im gezeigten Gameplay Trailer entdeckt man in erste Linie kaum Neuerungen. Immer noch klettert man über Häuser, springt todesmutig von selbigen, meuchelt Wachen mit der versteckten Klinge und verschwindet in den Menschenmassen wieder ungesehen. Zwar gibt es hier und dort Verbesserungen im Detail, aber im Kern ändert sich wenig an der bewährten Spielmechanik. Persönlich finde ich dies auch gar nicht so schlimm, denn die Spielserie fesselt mich wieder und wieder am Monitor.

Jedoch gibt es dieses Jahr tatsächlich zwei Neuerungen. Man kann nun aktiv schleichen, wie man es beispielsweise aus Splinter Cell kennt. Per Tastendruck aktiviert man diesen Schleichmodus und kann sich so ungesehener bewegen. Protagonist des Titels ist übrigens der französische Edelmann Arno Dorian, der in den konfusen Tagen der Revolution durch die Gassen von Paris und anderen Städten schleichen wird. 

Kooperativer Story-Modus?

Bei der zweiten großen Neuerung werden sich die Geister definitiv scheiden. Assassins Creed Unity wird man kooperativ spielen können mit insgesamt 4 Spielern. Kenner der Serie werden nun unter Garantie ein wenig die Augenbrauen runzeln, da gerade die Kämpfe in den Spielen oftmals viel zu einfach waren. Ob die Balance mit 3 Mitspielern noch stimmt bleibt abzuwarten und ich persönlich weiß auch gar nicht so recht, ob man ein Assassins Creed wirklich kooperativ spielen sollte. Hier muss Ubisoft noch Überzeugungsarbeit leisten, man schwieg sich aber größtenteils darüber aus, wie denn das Gameplay nun tatsächlich mit 4 Leuten aussehen soll.

Da der Assassins Creed Unity ausschließlich für PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen wird, konnte man sich in Sachen Grafik austoben. In keinem anderen Assassins Creed Titel liefen dermaßen viele NPCs herum und nie war die Grafik so detailreich. Die Entwickler hinter dem Spiel übertreffen sich diesmal selbst in Sachen detailverliebtheit. Aber dennoch bleibt Assassins Creed wohl einfach nur ein Assassins Creed – das Rad wird nicht neuerfunden und wer die Vorgänger schon als zu einfallslos empfand, wird auch mit Unity nicht glücklich werden.

Alle anderen können sich auf den Herbst freuen, denn Assassins Creed Unity erscheint am 28. Oktober für PC, Playstation 4 und Xbox One.

Geschrieben von : Sebastian

29 Jahre alt mit großer Leidenschaft für Videospiele, gebürtiger Mittelhesse und Träumer. Fan von virtuellen Abenteuern seit frühster Kindheit und unverbesserlicher Optimist.Wer etwas will, findet Wege! Wer etwas nicht will findet Gründe!Fragen? Anregungen? Sonstiges? Kontakt: redaktion@karasugames.de

Bisher keine Kommentare

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive