Deutscher Computerspielpreis 2019

Seit gestern stehen sie fest: Die Preisträger des Deutschen Computerspielpreises 2019. In insgesamt 14 Kategorien wurden die besten Games „made in Germany“ mit Preisgeldern in Höhe von zusammen 590000€ ausgezeichnet. „Bestes Deutsches Spiel“ wurde das Mystery-Adventure-Game Trüberbrook. Den Preis überreichte den Machern die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär.

Computerspiele vereinen Spaß und Innovationen und sind damit eine wichtige Triebfeder für die Digitalisierung. Der Games-Branche kommt eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung virtueller Umgebungen zu. Errungenschaften in Bereichen wie Simulation, künstlicher Intelligenz und Visual Effects werden zügig aufgegriffen und weiter entwickelt. Auch von Technologien wie Motion Capturing oder Augmented und Virtual Reality profitieren nicht nur Spiele- und andere Medienbranchen.

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisier

Die Übersicht der Preisträger des Jahres 2019

Bestes Deutsches Spiel

Trüberbrook
(Bildundtonfabrik, Berlin/Köln)

Bestes Kinderspiel

Laika
(Mad About Pandas, Berlin)

Bestes Jugendspiel

Unforeseen Incidents
(Backwoods Entertainment, Bochum)

Nachwuchspreis – Konzept

  1. Elizabeth (Alexander Sartig, Jesco von Puttkamer, Jonathan Kees, Julian Wotjak, Julietta Hofmann, Tobias Hermann – HTW Berlin)
  2. AnotherWhere (Benjamin Feder, Dyako Mahmoudi, Laura Reinhardt, Morten Newe – HTW Berlin)
  3. Sonority (Madeline Reinaldo Mendoza, Willi Schorrig, Elisa Schorrig – HdM Stuttgart)

Nachwuchspreis – Prototyp

  1. A Juggler’s Tale (Steffen Oberle, Enzio Probst, Dominik Schön, Sven Bergmann und weitere – Filmakademie Baden-Württemberg)
  2. Meander Book (Marlene Käseberg – HTW Berlin)
  3. Orbital Bullet (Yves Masullo, Robin Mächtel, Corinna Benz – SRH Hochschule Heidelberg)

Bestes Serious Game

State of Mind
(Daedalic Entertainment, Hamburg)

Bestes Mobiles Spiel

see/saw
(kamibox, Riedstadt)

Bestes Gamedesign

Tower Tag
(VR-Nerds, Hamburg)

Beste Innovation

Bcon – The Gaming Wearable
(CapLab, Karlsruhe)

Beste Inszenierung

Trüberbrook
(Bildundtonfabrik, Berlin/Köln)

Beste Internationale Spielewelt

Red Dead Redemption 2
(Rockstar Games)

Bestes Internationales Spiel

God of War
(Sony Interactive Entertainment)

Sonderpreis der Jury

A MAZE. International Games and Playful Media Festival

Publikumspreis

Thronebreaker: The Witcher Tales
(CD Projekt Red)

Geschrieben von : Andreas Rabe

IT Spezialist, Hesse, Blogger und Autor auf Addis Techblog .

Bisher keine Kommentare

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive