Vor wenigen Tagen erschien Battlefield Hardline und versucht mit einem leicht abgeändertem Gameplay frischen Wind in die langjährige Serie zu bringen. Zwar sind die internationalen Reviews zum Spiel eher gemischt, aber der Erfolg des Titels steht außer Frage. Auch wenn der aktuelle Battlefield Titel nicht vom schwedischen Entwicklerstudio Digital Illusion CE (DICE) entwickelt wurde bleibt man dennoch der Linie der Serie treu.
Aber woher kommt Battlefield eigentlich? Seit Ende der 90er Jahre gehört die Reihe zum festen Bestandteil des Gaming und ist den meisten Zockern ein Begriff. Grund genug um mal zusehen, woher die Serie eigentlich kommt und wohin sie gehen wird.

Die Anfänge der Battlefield Serie

Den Ursprung der Serie markiert das 1999 für den PC erschienene Codename: Eagle, welches vom schwedischen Studio Refraction Games entwickelt wurde. Ein Jahr später wurde Refraction Games von DICE aufgekauft.
Codename: Eagle stellte mit den nutzbaren Fahrzeugen im Ego-Shooter Bereich damals einen Meilenstein da und legte somit den Grundstein für den Erfolg der kommenden Teile der Battlefield Serie. Die sogenannte Refractor Engine wurde (natürlich in modifizierter Form) auch in Battlefield 1942 und Battlefield 2 angewendet. Im Gegensatz zu den anderen Titeln der Reihe lag der Schwerpunkt des Spiels allerdings auf dem Singleplayer, jedoch erfreute sich das Fahrzeug-Gameplay wachsender Beliebtheit in der damaligen Gaming Community. Auch das abstrakte Genre im fiktiven Russland rund um das Jahr 1917 wirkt aus heutiger Sicht auf die Battlefield-Serie etwas schräg.

Geldgeber EA Games und Battlefield 1942

Mit dem eingekauften Studio, der Engine und dem potenten Geldgeber EA Games erschien im Jahre 2002 Battlefield 1942 – eines der einflussreichsten Spiele der letzten Dekade. Wie auch Codename: Eagle setzte der Ego-Shooter auf Fahrzeugkämpfe und perfektionierte dies gegenüber Codename: Eagle. Mit Battlefield 1942 wurden die Grundsäulen der Serie festgelegt: riesige Karten, 64 Spieler und verschiedene Fahrzeuge (Luft, Boden und Wasser). Das Spiel schlug ein wie eine Granate und war auf beinahe jeder LAN-Party vertreten. Wie der Name schon verrät ist Battlefield 1942 im zweiten Weltkrieg angesiedelt und lässt die Spieler die Rolle der Achsenmächte oder der Allierten übernehmen.

Rund 2 Jahre später erschien 2004 dann Battlefield Vietnam, welches das Setting in den Vietnam Krieg verlegte und es Spielern ermöglichte als US-Amerikaner und NVA Soldaten erneut die riesigen Karten unsicher zu machen. Erstmals konnte man auch Hubschrauber fliegen. Immer mehr wurde der Eroberungs-Modus die feste Größe der Serie. Beide Teams kämpfen dabei um die Kontrolle mehrerer Punkte bzw. Fahnen um somit die Tickets (Jeder Wiedereinstieg eines Spielers nach dem Tod kostet 1 Ticket) des gegnerischen Teams auf Null zu bringen. Grafisch und spielerisch gab es allerdings nur minimale Fortschritte gegenüber Battlefield 1942.

Mitte 2005 machte das Spiel dann einen Satz nach vorne und verlegte das Setting in die Gegenwart. Diesmal waren auch mehr Parteien mit an Bord des Spiels. Neben USA und China waren auch europäische Streitkräfte und Armeen des nahen Ostens vertreten. Gegenüber den Vorgängern wurde mehr Wert auf Taktik und Teamplay beim Spiel gelegt und auch die Grafik wurde stark aufgebohrt. Durch mehrere erschienene Addons wurde das Spiel immer umfangreicher und bot sehr viel Spielzeit. Wie auch bei den anderen zuvor erschienen Battlefield Teilen verzichtete man auf einen Singleplayer Modus – abgesehen vom Kampf gegen Bots auf den Karten.

Battlefield 2142 erschien als nächster großer Ableger der Serie Ende 2006 und wendete sich komplett von den realistisch angehauchten Fraktionen ab und spielt in der fiktiven Zukunft der Erde. Dennoch blieb das klassische Battlefield Feeling erhalten, da man noch immer auf Land-, Luft und Wasserfahrzeuge setzte. Nur stampften hier große Roboter über das Schlachtfeld statt klassischer Panzer. Auch kamen einige neue Spielmodi hinzu wie beispielsweise Carrier-Assault. Hierbei muss man das Gegnerische fliegende Schlachtschiff zerstören, jedoch muss man zuvor das Schild des Schiffes mittels auf dem Boden stationierten Raketen ausschalten. Danach konnten Infanterie-Einheiten mittels Jetpack ähnlichen Kapseln oder kleinen Schiffen das Trägerschiff besteigen und sich bis zum Kern vorkämpfen. Dennoch war der bereits in Battlefield 1942 eingeführte Eroberungsmodus die beliebteste Spielvariante.

Zurück in die Gegenwart

Battlefield Bad Company 1 und 2 erschienen in den Jahren 2008 und 2010 und verlagerten das Spielgeschehen wieder zurück in die Gegenwart. Anders als bei den vorherigen großen Teilen der Serie lag der Fokus allerdings auf kleineren Maps und führte zwei neue Kernelemente der Spielserie ein. Zum einen wäre der Assault Modus zu erwähnen, bei welchem jeweils 2 Punkte vom angreifenden Team übernommen und für eine gewisse Dauer gehalten werden müssen. Sind diese zerstört wird der nächste Teil der Karte freigeschaltet und erneut muss man 2 Punkte einnehmen, bis letztendlich die letzte Position eingenommen wurde. Das größere und wichtigere Element der Serie stellt allerdings die Möglichkeit dar Umgebung und Gebäude zu zerstören. Gebäude, Bäume und bis zu einem gewissen Grad auch die Umgebung waren komplett zerstörbar, was völlig neue Gameplay-Optionen ergab und obendrein auch noch bombastisch aussah. Dennoch vermissten Fans ein anderes wichtiges Element der Serie: die gewaltigen Maps mit bis zu 64 möglichen Mitspielern.

Erst in 2011 sollten Fans ihre gewaltigen Maps mit vielen Mitspielern wiederbekommen dank dem Erscheinen von Battlefield 3, welches ebenfalls in der Gegenwart spielt. Grafisch machte das Spiel nochmals einen gewaltigen Satz nach vorne dank der Frostbite 2.0 Engine. Die Möglichkeit der Zerstörung von Gebäuden wurde nochmals erweitert und räumte Battlefield erneut eine Sonderrolle ein, da kein anderes Game die Zerstörung der Umgebung derart zelebrierte.

Rund ein Jahr später erschien Battlefield 4, welches eine konsequente Weiterentwicklung gegenüber dem Vorgänger darstellte und auf das bewährte Prinzip setzte. Freischaltbare und modifizierbare Waffen motivieren zum Weiterspielen und auch die Grafik wurde nochmals massiv aufgebohrt. Auch die Zerstörung wurde verfeinert: das sogenannte Levolution Prinzip nutzt die Möglichkeiten der Engine in Sachen Zerstörung weiter aus. So konnte durch die Zerstörung einiger kritischer Punkte auf der Karte selbige massiv verändert werden. Auf einer Map konnte beispielsweise ein Wolkenkratzer zum Einsturz gebracht werden und somit die Karte an sich veränderte und sich neue Optionen auftaten. Dennoch stand Battlefield 4 teilweise massiv in der Kritik bei den Fans, da es viele Bugs und ähnliches gab.

Battlefield Hardline

Trailer zu Battlefield Hardline

Um den Trailer ansehen zu können, musst du Dein Geburtsdatum angeben.

Mit dem nun kürzlich erschienen Spiel Battlefield Hardline versucht man nun etwas frischen Wind in die Serie zu bringen.  Visceral Games war diesmal für die Entwicklung verantwortlich – das Studio ist vor allem für die Dead Space Reihe bekannt. Anders als bei den anderen Teilen der Serie geht es diesmal allerdings nicht um militärische Konflikte, sondern um Polizei und Kriminelle. Jedoch fühlen sich Veteranen der Serie hier direkt zuhause, da es auf die Tugenden der Vorgänger setzt und ebenfalls die Frostbite Engine benutzt. Neben einigen neuen Spielmodi gibt es allerdings kaum Neuerungen, was allerdings auch nicht wirklich schlecht ist. Es ist ein vollwertiges Battlefield und fühlt sich im Prinzip so an.

Während Visceral Games an Battlefield Hardline werkelte hat der ursprüngliche Entwickler DICE ein wahres Ass im Ärmel, denn die Schweden entwickeln Star Wars: Battlefront. Wann genau das Spiel erscheinen soll oder genauere Details gibt es leider noch nicht, aber das Spiel wird unter Garantie wie eine Bombe einschlagen dank der starken Lizenz.


Gesponserte Artikel

Geschrieben von : Sebastian

29 Jahre alt mit großer Leidenschaft für Videospiele, gebürtiger Mittelhesse und Träumer. Fan von virtuellen Abenteuern seit frühster Kindheit und unverbesserlicher Optimist.Wer etwas will, findet Wege! Wer etwas nicht will findet Gründe!Fragen? Anregungen? Sonstiges? Kontakt: redaktion@karasugames.de

4 Kommentare vorhanden

Join Discussion
  1. Addis Techblog
    Addis Techblog 24. März 2015 | Antworten
    RT @Karasutech: Die Geschichte der #Battlefield Serie http://t.co/peHV5Z16GR
  2. macinplay.de
    macinplay.de 25. März 2015 | Antworten
    RT @Karasutech: Die Geschichte der Battlefield Serie http://t.co/iMzsC7cmII via @karasugames#Battlefield #Gaming #BattlefieldHardline
  3. Pingback: Links der Woche - Smartphones, Battlefield, Günther Oettinger 27. März 2015

    […] von Karasugames hat sich mal mit dem Game Battlefield beschäftigt und einen netten Artikel über die Geschichte dieses doch sehr erfolgreichen Game Serie geschrieben. Inklusive jeder Menge Hintergrund-Infos und einem Trailer zum neuen Game Battlefield […]

  4. Addis Techblog
    Addis Techblog 9. Juni 2015 | Antworten
    Die Geschichte der Battlefield Serie http://t.co/a0up4Omkhn #gamekultur #oldpost #games via @karasugames

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive