Skyrim Modder erhält Job in Spielebranche

Vor einigen Monaten wurde die Mod Falskaar des sehr engagierten Modders Alexander J. Velicky veröffentlicht. Die für Skyrim entwicklete Mod ist äußerst umfangreich und fand auch großen Anklang bei den Fans. Besonders der Reichtum an Details verschaffte der Mod einen guten Ruf – laut Velicky steckten rund 2000 Arbeitsstunden in dem Projekt. Der Modder bediente sich dabei zwar bei der Requisitenkiste von Skyrim (keine neuen Texturen, Gebäude oder ähnliches), aber erschuf damit eine glaubwürdige Welt von großem Umfang. Sein eigener Anspruch war es die Qualität von Skyrim selbst zu erreichen, was ihm auch streckenweise durchaus gelang. Laut Velicky sollte die Mod eine Bewerbung an das Entwicklerteam von Bethesda sein: wer eine Mod im Format von Skyrim erstellen könne, dessen Bewerbung könne man nicht ablehnen – dies dachte sich der 19-jährige Highschool Absolvent. Durch die Mod wollte er Aufmerksamkeit erlangen und beweisen, dass er das Zeug zum Game Designer habe.

Die Stelle bei Bethesda bekam er zwar im Endeffekt nicht, dafür aber bei einem anderen sehr hoch dekoriertem Entwicklerteam: Bungie Studios (die Macher von Halo). Zwar ist es nicht sein Wunsch gewesen dort anzufangen, aber er versuchte es und es gelang ihm. Laut seinen Aussagen versuchte er nach der Absage von Bethesda sich bei weiteren Firmen zu bewerben. Im offiziellen Skyrim Forum erklärte er, dass Bungie für ihn eine der großen Firmen gewesen sei, bei denen er fest mit einer Absage seiner Bewerbung gerechnet hatte. Aber es kam doch anders. Alexander J. Velicky erhielt nun eine Stelle als Associate Designer und bedankte sich artig im Skyrim Forum über die Unterstützung der Spieler.

Seine Wurzeln als Modder wolle er dennoch nicht vergessen und auch weiterhin am Ball bleiben. Auch möchte er seine Arbeit an Falskaar selbst fortsetzen und sogar ein Tutorial dafür erstellen. Auch liebäugele er bereits vorab mit der Idee, auch für das nicht einmal angekündigte Fallout 4 Mods zu erstellen. Aber er wisse nicht wie viel Zeit er nun noch zur Verfügung habe.

Harte Arbeit zahlt sich wieder einmal aus. Falskaar ist eine sehr schöne und empfehlenswerte Mod und man erkennt überall die Liebe zum Detail. Der junge Mann an den Job definitiv verdient.

Geschrieben von : Sebastian

29 Jahre alt mit großer Leidenschaft für Videospiele, gebürtiger Mittelhesse und Träumer. Fan von virtuellen Abenteuern seit frühster Kindheit und unverbesserlicher Optimist.Wer etwas will, findet Wege! Wer etwas nicht will findet Gründe!Fragen? Anregungen? Sonstiges? Kontakt: redaktion@karasugames.de

1 Kommentar vorhanden

Join Discussion
  1. Pingback: Games Academy - Ausbildung in der Games-Branche » KarasuGames 10. März 2014

    […] doch der Einstieg ist oft schwierig. Es gibt haufenweise Geschichten, bei denen talentierte Modder oder Hobby Level-Designer von Firmen entdeckt worden sind und danach angeworben wurden. Aber dies […]

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive