Tacens Mars Gaming MH1 Headset im Test

Vor einigen Tagen haben wir bereits die Tacens Mars Gamging MM1 Maus getestet. Nun folgt der Test zum ebenfalls aus Europa kommendem Tacens Mars Gamging MH1 Headset. Wie auch die Maus handelt es sich hierbei um ein recht günstiges Headset, welches für unter 30 Euro erhältlich ist. Also wird sich unser Test erneut mit der Fragestellung widmen, ob denn günstig unbedingt auch billig sein muss. Wie auch die Maus versucht Tacens mit der Mars Gaming-Serie ihre Produkte im unteren / mittleren Preisbereich zu etablieren. Ob dies mit dem Headset klappt versuchen wir nun im Test zu klären

Das Headset wurde uns wie auch die Maus bereits von www.field-store.de freundlicherweise zur Verfügung gestellt!

Tacens Mars Gaming MH1

Ausstattung

Wie auch schon bei der Mars Gaming MM1 Maus findet man beim Mars Gaming MH1 Headset nicht sonderlich viel in der erneut recht schick gestalteten Verpackung. Außerdem Headset ist nichts weiter in der Box, auch keinerlei Dokumentationen oder Treiber. Beides wird auch nicht benötigt, da man das Stereo-Headset einfach mit dem PC verbindet und direkt loslegen kann. Kompatibel ist es mit jedem Gerät, dass über einen 3,5mm Ein- und Ausgang verfügt.

Viel mehr gibt es zur Austattung an diesem Punkt auch nicht zu sagen und geht auch in Ordnung für den geringen Preis. Auch wenn man sie eigentlich nicht braucht wäre zumindest eine Quick-Start Installationsanleitung angemessen gewesen, da längst nicht jeder weiß, wie man denn ein solches Gerät anschließt und verwendet.

mars-gaming-mh11

 

 

Optik, Ergonomie und Materialien

Beim Mars Gaming MH1 Headset sieht man die Bestimmung sofort. Die Optik und Farbgebung zeigt sofort an, dass es sich hierbei um ein Gaming Headset handelt, ohne das man die Produktbeschreibung vorher gelesen haben muss dazu. Das feurige Rot der Lautsprecher Stoffbezüge und am Kopfbügel setzen Akzente, die ins Auge springen und auch das eher schlichte Mars-Logo auf den äußeren Seiten des Headsets ist ein kleinerer Blickfang. Auf der Oberseite des Kopfhörers ist das Firmenlogo Tacens in das PU-Lederimitat eingestanzt – zwar nur ein kleines Detail, aber es vermittelt dem Headset eine gewisse Wertigkeit.

mars-gaming-mh1-6

Lässt man die Größe der Lautsprecher außer Acht kann das Headset vom Design her auf jeden Fall mit dem Rest der Gaming Headset mithalten und ist eines der hübscher gestalteten Headsets dieser Preisklasse.

Bei den verwendeten Materialien gibt es keine großartigen Überraschungen. Wie überall kommt viel Plastik zum Einsatz, jedoch ist das Headset erstaunlich biegsam – ohne dabei zu knacken oder knarzen. Gerade wenn man das Headset oft transportiert ist damit gewährleistet, dass auf die Schnelle nichts bricht. Das verwendete Plastik wird dabei wie auch bei der Mars Gaming MM1 Maus  wenig Gummiartig. Billig wirkt es nicht, aber auch nicht hochwertig. Die Lautsprecherpolster und der Kopfbügel sind mit Kunstleder umspannt und erstaunlich gut gepolstert.

mars-gaming-mh1-7

Beim Mikrofonarm handelt es sich um einen rund 1cm breiten Bügel, der nicht biegbar ist. Das 2 Meter lange 3,5mm Klinken Kabel ist recht dick ummantelt und sollte halbwegs bruchsicher sein. Der Lautstärkeregler befindet sich am Kabel und ist ebenfalls aus Plastik, jedoch gibt das Rädchen zum Einstellen etwas zu wenig Feedback beim Drehen – jedoch durchaus akzeptabel in dieser Preisklasse.

In Punkto Ergonomie setzt sich das Mars Gaming MH1 ein wenig zwischen die Stühle. Das Konzept scheint ohrumschließend zu sein, aber dafür sind die Polster rund um die Lautsprecher zu klein geraten. Erschwerend hinzu kommt, dass die Kopfhörer nicht auf der Oberseite des Headsets anliegen, sondern die Druckpunkte und somit der Anpressdruck unter den Ohrläppchen sitzt. Die Kopfhörer sind dabei leicht kippbar und können angepasst werden und machen das Headset somit noch einen Tick ergonomischer.

Natürlich ist das Headset verstellbar in der Größe über das durchgängig benutzte Schienensystem am Bügel. Kleine und mittlere Köpfe sollten keine Probleme haben, bei größerem Kopfumfang könnte es jedoch schwierig werden vermutlich.

mars-gaming-mh1-4

Es ist eine Frage des Geschmacks, denn manchen Leuten tun die Ohren sehr schnell weh, wenn das Headset aufsitzt. Somit wäre dies ein Pluspunkt für das Mars Gaming MH1 Headset

Durch das leichte Gewicht von rund 220 Gramm und der gelungenen Kopfbügel-Polsterung ist das Mars Gaming MH1 Headset auch bei längeren Sessions noch angenehm zu tragen. Einziger wirklicher Kritikpunkt ist der Lautstärke-Regler am Kabel. Man hat kaum ein Gefühl dafür, ob sich das Rädchen zum Einstellen gerade bewegt. Außerdem verfügt das Headset über keine Stummschalt-Taste. Beides ist bei dem Preis aber vertretbar und fällt auch nicht so schwer ins Gewicht.

 

Technik

Wie auch bei den diversen Headsets von Creative innerhalb dieser Preisklasse werden 40mm Neodymium Lautsprecher verwendet. Bekanntester Vertreter dieses Lautsprechersystems ist der Preisklassen-Sieger Creative Fatal1ty.

Die Lautsprecher selbst sind generell in Ordnung. Höhen und Tiefen werden anständig wiedergegeben, ohne dabei große Akzente zu setzen. Der Bass ist nicht wirklich wuchtig, aber das geht in Ordnung für diese Preisklasse. Beim Sound gibt es also nichts zu meckern, wenn auch die Betonung der mittleren Töne bei Musik etwas zu stark ausfiel meiner Meinung nach – aber das ist meckern auf hohem Niveau.

mars-gaming-mh1-5

Der Bügel des Mikrofon ist um beinahe 180 Grad drehbar, jedoch nicht verbiegbar oder ähnliches. Das verbaute Mikrofon verfügt über Rauschunterdrückung. Getestet haben wir das Headset in diversen Kommunikationsprogrammen (vorrangig Teamspeak 3). Die vom Headset übertragene Sprache war stets deutlich und gut hörbar, wenn auch teilweise etwas zu tief im Ton. Auch bei Gesprächen in Spielen waren die Chat-Partner gut und deutlich zu hören über die Lautsprecher. Das Headset sticht hier nicht heraus, aber erfüllt seinen Zweck ohne echte Schwächen.

 

Mein Fazit zum Mars Gaming MH1 Headset

Tacens beweist mit dem Mars Gaming MH1 Headset erneut, dass günstige Produkte relativ gute Qualität bringen können. Zwar ist das Headset in keiner der Kategorien herausragend gut, aber eben auch nicht schlecht.

Während der Spiele hatte ich nie Probleme die anderen Leute zu verstehen und auch der Sound der Spiele selbst wurde ordentlich wiedergegeben – somit erfüllt das Mars Gaming MM1 Headset genau seinen Zweck. Kombiniert mit dem Tragekomfort und für diese Preisklasse wirklich sehr gut gepolsterten Ohrmuscheln und dem Kopfbügel ergibt sich ein rundes Gesamtbild. Zwar ist die Optik natürlich ein subjektiver Faktor, aber das Mars Gaming MH1 wirkt durch die verwendeten Materialien und die Design-Akzente hochwertiger als der geringe Preis vermuten lässt.

Der einzige wirkliche Kritikpunkt den ich für mich persönlich entdecken konnte ist der Fakt, dass das Headset über keine Stummschalt-Taste verfügt. Aber funktionell betrachtet fällt das trotzdem nicht wirklich ins Gewicht.

Alles in allem hat Tacens für diesen Preis ein überzeugendes Headset mit kleineren Macken geliefert und ich kann erneut eine Empfehlung für Sparfüchse aussprechen. Mit dem Mars Gaming MH1 Headset kann man nichts falsch machen, den es bietet alles was ein Stereo-Headset heutzutage bieten kann und muss.

Datenblatt:

  • Mikrofon mit Rauschuntedrückung (Mikrofon-Arm ca 180 Grad drehbar)
  • ca. 1cm dicke Polsterung an Bügel und Ohrmuscheln (Kunstleder bespannt)
  • 2 Meter geflochtenes 3,5mm Klinke Kabel(vergoldet)
  • Lift Off Distance ca. 5mm
  • Maße: ca. 17 x 8 cm (Länge x Breite )
  • Gewicht: ca. 220g
  • 40mm Neodymium Lautsprecher
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Frequenz: 20~20kHz

 

Das Headset wurde uns freundlicherweise von www.field-store.de zur Verfügung gestellt. 

 

Geschrieben von : Sebastian

29 Jahre alt mit großer Leidenschaft für Videospiele, gebürtiger Mittelhesse und Träumer. Fan von virtuellen Abenteuern seit frühster Kindheit und unverbesserlicher Optimist.Wer etwas will, findet Wege! Wer etwas nicht will findet Gründe!Fragen? Anregungen? Sonstiges? Kontakt: redaktion@karasugames.de

Bisher keine Kommentare

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive