Uwe Boll strikes back – Kickstarter Kampagne gestartet

Uwe Boll hat Kickstarter für sich entdeckt und versucht nun wie viele andere mithilfe von Spenden einen neuen Film zu finanzieren. Auf Kickstarter stellt er sein Projekt auf seine typische Art vor. Boll möchte einen Nachfolger zum sehr kontroversen Film Postal drehen, der damals einige Amerikaner sehr provozierte. Postal thematisierte die Terror-Anschläge am 11.September auf die USA zu einem Zeitpunkt, der wohl für viele noch etwas zu früh kam. Kritiker zerrissen den Film auch größtenteils und Boll selbst erhielt mehrfach die Goldene Himbeere als „schlechtester Regisseur. Die Spiele-Serie zu Postal ist übrigens in Deutschland indiziert.

Nun möchte Boll 500 000 US-Dollar sammeln um eine Fortsetzung zu drehen. Je nachdem wie viel Geld man spendet bekommt man diverse Gimmicks – von DVDs, Soundtracks, signierte Kopien des Films oder Zugang zum Filmset ist alles dabei (abhängig davon wie hoch der Spendenbetrag ist).

Kult rund um Boll

Boll ist gerade unter Spielern sehr bekannt, da er sehr oft schon Filme zu beliebten Spielen gemacht hat. Leider waren diese eher von durchschnittlicher Qualität und gefielen gerade den Spielern und Fans der Serien oftmals überhaupt nicht. Schnell entwickelte sich eine Art Kult um den Regisseur, allerdings eher negativ. Sobald irgendwo die Verfilmung eines Spiels angekündigt wird kommt sofort Uwe Boll ins Gespräch – allerdings eher nach dem Motto „hoffentlich führt er nicht Regie“. Er bewarb sich damals auch für die Lizenz zum Word of Warcraft Film und erhielt laut eigener Aussage folgende Antwort von Blizzard „‚Wir verkaufen die Filmrechte nicht an dich […] ganz besonders nicht an dich“. 

Ob der Kickstarter-Aufruf des berühmt-berüchtigten Trash-Regisseur gelingt bleibt abzuwarten. Eins muss man Boll aber lassen – auch nach vielen Anfeindungen und des schlechten Images zieht er sein Ding durch und ist dabei wohl halbwegs erfolgreich. Mir persönlich gefallen seine Filme nicht und ich bin froh, wenn er keine Filme zu meinen favorisierten Spielen dreht.

Geschrieben von : Sebastian

29 Jahre alt mit großer Leidenschaft für Videospiele, gebürtiger Mittelhesse und Träumer. Fan von virtuellen Abenteuern seit frühster Kindheit und unverbesserlicher Optimist.Wer etwas will, findet Wege! Wer etwas nicht will findet Gründe!Fragen? Anregungen? Sonstiges? Kontakt: redaktion@karasugames.de

Bisher keine Kommentare

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive