Wie du im Football Manager richtig scoutest

Das mit Abstand beste Fußball-Management-Spiel auf dem PC ist ohne Zweifel der Football Manager von Sega. Als Manager ist es deine große Aufgabe, deinen Klub auf kurze und lange Sicht gut aufzustellen. Am einfachsten möglich ist das natürlich, indem man eine gute Mannschaft auf den Platz stellt. Um dies zu erreichen, ist das Scouting einer der zentralen Punkte der Simulation. Doch wie funktioniert dieses am besten?

Die wichtigsten Elemente des Scoutings

Um mit Blick in die Zukunft wertvolle Spieler zu identifizieren, ist das Scouting im Football Manager unablässlich. Einerseits kannst du das Scouting selbst in die Hand nehmen, während die andere Möglichkeit darin besteht, ein Mitglied des Trainerstabs zu beauftragen. Gewöhnlich suchen die Scouts deines Klubs Spieler, die langfristig ins Konzept passen, doch du kannst diese Herangehensweise für kurzfristige Transfers ruhen lassen, etwa wenn sich einer deiner Leistungsträger aufgrund zu harten Trainings langfristig verletzt hat. Als Kriterien der Spielerauswahl kannst du Alter, Spielstil, Verfügbarkeit des Akteurs sowie dessen derzeitigen Standort auswählen. Wie in einem echten Fußballklub ist es schließlich möglich, Scouts zu verpflichten, sie zu feuern oder ihnen mit einer Gehaltserhöhung den Verbleib schmackhaft zu machen.

Unter „Empfehlungen” solltest du als Verantwortlicher öfter
als anderswo vorbeischauen. Das liegt daran, dass du hier sämtliche
Berichte zu interessanten Spielern findest, die deinen Anforderungen
entsprechen. Mit einer von vier Optionen entscheidest du beim
betreffenden Spieler schließlich, wie du weiter vorgehen möchtest.
Du kannst ihn weiterhin scouten, statistisch analysieren, seinen
Fortschritt beobachten oder vergessen. Falls der Spieler dir
spontan gefällt, ist es möglich, ein Angebot zu machen. Am
einfachsten ist es natürlich, wie der DFB-Pokalfinalist Bayern
München vorzugehen und die Ausstiegsklausel eines Spielers wie Lucas
Hernandez zu bedienen. Bevor der Franzose nach München kommt, steht
im Endspiel mit RB Leipzig noch eine schwere Aufgabe bevor. In den
Live-Wetten werden die Chancen der Bayern
auf den Titelgewinn auf
1,25 (Stand 3. Mai) eingeschätzt. Die teilweise wacklige Defensive
kann in dieser Spielzeit allerdings noch zum Problem werden. Solche
Einschätzungen und Abwägungen sind für dich als Manager zu
treffen.

Übersichtswert sorgt für erste Klarheit

Vor allem für Neulinge kann es nützlich sein, dass alle Spieler mittlerweile einen Gesamtwert besitzen, der sich aus allen Einzelstatistiken zusammensetzt und ähnlich wie bei FIFA oder PES einen Überblick über die Stärke verschafft. Die schnelle Klarheit kann besonders nützlich sein, wenn es darum geht, einen möglichen Neuzugang mit einem anderen zu vergleichen. Aufträge sind gewöhnlich darauf ausgerichtet, möglichst viele passende Kandidaten in einem bestimmten Land oder Wettbewerb auszumachen. Doch mit der Auswahlliste hast du ebenfalls die Möglichkeit, einen einzelnen Spieler hinzuzufügen. Sie ist durch einen einfachen Rechtsklick auf einen Spieler oder auf seiner Seite via Transfer nutzbar.

Am sinnvollsten ist es natürlich, die vorhandenen Scouts in den
Regionen einzusetzen, wo sie sich am besten auskennen. Nicht jeder
hat die gleichen Kenntnisse, sodass dieser Aspekt in die Verteilung
der Aufträge einfließen sollte. Allerdings können sich die
Kenntnisse über die Arbeit erweitern, wenn ein Scout lange bei dir
unter Vertrag steht und in vielen Regionen der Welt gearbeitet hat.
Am entscheidendsten bleibt jedoch die allgemeine Fähigkeit des
Mitarbeiters, um
schließlich einen geeigneten Kader zusammenzustellen
.
Scouting-Pakete helfen dir dabei, den gewünschten Bereich auf der
Welt abzudecken, kosten jedoch abhängig vom Umfang unterschiedlich
viel.

Du siehst bereits, dass das Scouting der entscheidende Faktor ist,
um im FM 19 und in den kommenden Jahren Erfolg zu haben.

Geschrieben von : Markus Sleivoski

Bisher keine Kommentare

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive