EA Access – Flatrate für Xbox One Spiele

Gemeinsam mit Microsoft hat vor kurzem EA angekündigt, dass EA Access Programm zu starten. Bei EA Access handelt es sich um einen Abo-Dienst für die Xbox One – man zahlt monatlich oder jährlich einen bestimmten Betrag und erhält dafür Zugang zu ausgewählten Spielen von EA Games und / oder EA Sports. Der Kostenpunkt liegt bei 3,99€ im Monat oder 24,99€ im Jahr. Bisher steht EA Access nur einigen ausgewählten Beta-Testen zur Verfügung, soll aber sehr zeitnah öffentlich zugänglich gemacht werden.

ea-logo1

Abonnenten erhalten Zugang zu The Vault, was grob übersetzt „die Magazin“ bedeutet. Dabei handelt es sich schlicht um eine Sammlung von Spielen, die zum Download bereit gestellt werden und sofort gespielt werden können. Allerdings sind die Spiele in dieser Sammlung noch überschaubar: Madden NFL 25, Peggle 2,  Battlefield 4 und FIFA 14. Da es sich hierbei um eine Art Flatrate handelt, kann man die Spiele so oft und lange zocken wie man möchte – so lange man Abonnent ist.

Es werden sicherlich noch weitere Titel hinzugefügt werden, aber es gilt beinahe als gesichert, dass man keine der aktuellen EA Titel in The Vault finden wird. EA Access soll allerdings noch weitere Boni bieten: bei digitalen EA Xbox One Einkaufen, dem Xbox Games Store und beim Kauf kompletter EA Titel sollen 10% Rabatt eingeräumt werden – dies betrifft auch Dienste wie Battlefield 4 Premium oder FIFA Ultimate Team Punkte.

Ein weiteres Merkmal von EA Access ist, dass gewisse Spiele einige Tage vor offiziellem Release getestet werden können, was sich jedoch von Spiel zu Spiel unterscheiden soll. Die Speicherstände des getesteten Spieles sollen jedoch übertragbar sein.

Sony nicht dabei – keine kostenlosen Demos mehr?

Sony wurde ebenfalls bereits von der Presse angefragt, ob EA Access auch Einzug auf der Playstation 4 halten werde. Man verneinte dies, da es den Wertvorstellungen der eigenen Kunden nicht entsprechen würde. Die Playstation Plus Mitgliedschaften seien um 200% gestiegen und dies sei die Art von Service, die Kunden heutzutage erwarten würden. (Quelle: gameinfromer)

Meiner Meinung nach ist dieser Service unnötig. Würde EA Access aktuelle Titel beinhalten wäre es eine Überlegung wert, aber wenn es sich dabei nur um alte Titel handelt sehe auch ich keinen Mehrwert in einem solchen Service. Hierzulande haben auch bereits einige Plattformen versucht Flatrate Abos an den Mann zu bringen, was gerade letztes Jahr öfters grandios scheiterte. Man erhofft sich wohl einen ähnlichen Erfolg wie bei Netflix.

Aber ein Fakt stößt mir dann doch sauer auf: man erhält Zugang zu Testversionen von kommenden Spielen und kann dann entscheiden, ob man sie sich zulegen möchte oder nicht. Also erhält man nur noch Zugang zu Demos, wenn man im Monat 5 Euro zahlt. Vielleicht bin ich noch verwöhnt was Demos angeht (Heft-CDs voller spielbarer Demos lagen jeder Spielzeitschrift bei), aber ich finde das geht nicht – Demos sollten kostenlos sein. Ob sich EA Access durchsetzen kann bezweifele ich momentan etwas.

 

Geschrieben von : Sebastian

29 Jahre alt mit großer Leidenschaft für Videospiele, gebürtiger Mittelhesse und Träumer. Fan von virtuellen Abenteuern seit frühster Kindheit und unverbesserlicher Optimist.Wer etwas will, findet Wege! Wer etwas nicht will findet Gründe!Fragen? Anregungen? Sonstiges? Kontakt: redaktion@karasugames.de

1 Kommentar vorhanden

Join Discussion
  1. Pingback: Die Geschichte der Battlefield Serie « KarasuGames 24. März 2015

    […] dem eingekauften Studio, der Engine und dem potenten Geldgeber EA Games erschien im Jahre 2002 Battlefield 1942 – eines der einflussreichsten Spiele der letzten […]

Hinterlasse Deinen Kommentar

Twitter

Archive